Das Ahrtal – so nah und doch so fern. Obwohl wir von Köln wirklich nicht lange brauchen, um zum Wandern in das Ahrtal zu fahren, habe ich es zwar bereits mit dem Rad erkundet, zu Fuß waren wir dort jedoch bisher noch nicht unterwegs.

Dies sollte sich jedoch an diesem Wochenende ändern. Da wir ja in diesem Jahr unsere Leidenschaft für das Klettern entdeckt haben, haben wir uns für die Wanderung im Ahrtal etwas ganz Besonderes herausgesucht. Unser Plan: Vom schwarzen Kreuz über das Teufelsloch und dann die Überschreitung der Engelsley.

Die Vorbereitung zur Überschreitung der Engelsley

Uns war von Anfang an bewusst, dass wir, wenn wir die Überschreitung der Engelsley in Angriff nehmen, nicht mal eben irgendeinen Wanderweg laufen. Und so haben wir uns vorher ausgiebig über die Gratwanderung über die Engelsley im Internet informiert. Gefunden haben wir so ziemlich alles. Von „nur für geübte Wanderer, über „Fahrradtour mit Aussicht“ bis zu „alles kein Problem“. Letztendlich haben wir uns an den Bericht von Michael auf Outdoorsucht gehalten und das war auch gut so. Da wir nicht wirklich einschätzen konnten, was uns nun bei der Überschreitung der Engelsley erwartet, stand für uns von vorneherein fest: Wir gehen soweit, wie wir es uns zutrauen, gehen aber in keinem Fall ein Risiko ein.

Unsere Wanderung und die Überschreitung der Engelsley

Wir parken auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz direkt an der Ahr in Altenahr und laufen entlang der Ahr in Richtung Langfingtal. Wir nehmen die Brücke über die Ahr und steigen auf einem schönen, kleinen Pfad zum schwarzen Kreuz auf.

Überschreitung Engelsley Weg ins Langfingtal

Weg ins Langfingtal

Eigentlich hatte ich mich ja schon auf ein Foto mit Gipfelkreuz gefreut, doch da sich dies mehrere Wanderer vorgenommen hatten, wandern wir gleich weiter auf einem kleinen Pfad in Richtung Teufelsloch. Den Weg kannst du hier gar nicht verfehlen, du musst einfach nur der Beschilderung des Ahrsteigs folgen. Als wir an die Abzweigung hoch zum Teufelsloch kommen überlegen wir kurz, ob wir den Abstecher wirklich machen sollen, denn der weg ist schmal und hier ist trotz Wochentag einiges los.

Auf dem Weg zum Teufelsloch

Auf dem Weg zum Teufelsloch

Wir entscheiden uns dann aber doch für den Aufstieg und erklimmen auf einem felsigen Pfad das Teufelsloch. Ich persönlich finde die Aussicht durch das Teufelsloch ja wesentlich schöner als die von der eigentlichen Aussichtsplattform. Nach einer kurzen Pause machen wir Platz für die nächsten und wandern auf kleinen Pfaden durch den Wald hinunter zur Ahr. An der Jugendherberge legen wir noch einmal eine kleine Pause ein, überqueren die Ahr auf einer kleinen Betonbrücke und müssen uns nun entscheiden, ob wir die Überschreitung der Engelsley wagen.

Weg hinunter zur Ahr

Weg hinunter zur Ahr

Alle und ich meine wirklich alle, die keine alpine Erfahrung haben, sollten hinter der Brücke nach links gehen und entlang der Ahr zum Parkplatz zurückkehren. Immer noch etwas zögerlich gehen wir nach rechts und stürzen uns in das Abenteuer Engelsley. Wir folgen zunächst dem Weg entlang der Ahr, bis wir an eine Kastanie mit zwei Bänken kommen. Hier lässt sich ein kleiner Pfad erkennen, der steil den Berg hinaufführt. Der Weg ist zwar steil, lässt sich jedoch noch gut erkennen. Je höher wir kommen, desto öfter müssen wir auch die Hände zur Hilfe nehmen und klettern. Die Aussicht ist atemberaubend und der Weg, der sich nach und nach nur noch erahnen lässt anspruchsvoll.

Auf dem Weg zur Engelsley

Auf dem Weg zur Engelsley

Während ich auf den ersten Metern immer noch die Kamera zücke, bin ich irgendwann nur noch mit mir und den Felsen beschäftigt. Keine Frage hier geht es alpin zu und das ohne Sicherung und doppelten Boden. In einem Wechsel zwischen Wandern und klettern oder kraxeln gelangen wir auf den südlichen Gipfel der Engelsley.

Um auf den nördlichen Gipfel zu kommen, müssen wir zunächst wieder etwas runter, was den Weg aber keinesfalls einfacher macht, und so sind wir froh, als es endlich wieder den Berg hochmüssen. Auf dem nördlichen Gipfel der Engelsley angekommen können wir unser Glück kaum fassen. Obwohl ich zugeben muss, dass ich etwas zittrige Knie habe und auch erst jetzt merke, wie angespannt ich die ganze Zeit war. Wir verschnaufen kurz und da es da, wo es rauf geht, bekanntlich auch wieder runter geht, machen wir uns an den doch recht steilen Abstieg und sind erleichtert, als wir auf einen kleinen Pfad kommen, der uns in Serpentinen hinunter zur Bundesstraße bringt.

Weg zur Engelsley

Weg zur Engelsley

Fazit zur Wanderung und der Überschreitung der Engelsley

Ich muss sagen, dass die Tour mit zu den schönsten zählt, die ich in diesem Jahr gemacht habe und insbesondere der Ahrsteig, dem wir ja ein Stück gefolgt sind, ein ganzes Stück nach oben gerückt ist auf meiner ToDo liste. Auch ohne die Überschreitung der Engelsley hat mir die Wanderung zum Teufelsloch über das schwarze Kreuz sehr gut gefallen. Die Tour über das schwarze Kreuz zum Teufelsloch verläuft auf kleinen, wunderschönen Wegen und ist zwar kurz aber meiner Meinung nach absolut empfehlenswert und hat einige knackige Anstiege zu bieten. Die Überschreitung der Engelsley hat das ganze natürlich zu einem quasi alpinen Highlight werden lassen. Solltest du dich jedoch dazu entschließen, die Überschreitung der Engelsley in Angriff zu nehmen, musst du dir wirklich im Klaren sein, was du tust und genügend Erfahrung mitbringen. Mit etwas Trittsicherheit und festem Schuhwerk ist es hier nicht getan. Aus diesem Grund werde ich hier auch keine Tourdaten veröffentlichen.

Weitere Informationen

Parken

An der Tunnelstraße, kurz bevor es in den Tunnel geht befindet sich ein großer, allerdings gebührenpflichtiger Parkplatz. Weitere Parkplätze befinden sich am Ortseingang von Altenahr.

Wegbeschaffenheit

Der Wanderweg verläuft ausschließlich über naturbelassene, meist schmale Wege und beinhaltet ein paar knackige Steigungen. Auch ohne die Überschreitung der Engelsley solltest du unbedingt festes Schuhwerk tragen und aufgrund von zahlreichen, tollen Aussichten idealerweise auch schwindelfrei sein.

Die Überschreitung der Engelsley weist einige ungesicherte Stellen mit alpinem Charakter auf und der Weg ist nicht immer zu erkennen. Diese Tour also bitte nur gehen, wenn du über genügend Erfahrung verfügst.

 

Na, hast du Lust auf das Ahrtal bekommen? Dann schau doch einfach mal in einen der Wanderführer.*

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.