Zuletzt aktualisiert am 20. Juli 2020 um 10:46

 

Unser heutiges Ziel war der Calmont Klettersteig. Der stand nicht nur schon ewig auf unserer ToDo Liste, wir waren bei unserem Ausflug zur Ehrenbachklamm auch schon einmal da. Allerdings wurde da der Weinberg gerade per Hubschrauber mit Pflanzenschutzmitteln gespritzt und so eine undefinierbare Dusche wollten wir uns dann doch nicht geben.

Unsere Tour auf dem Calmont Klettersteig

Wir parken in einer kleinen Gasse in Bremm und folgen der Beschilderung zum Calmont Klettersteig. Je näher wir der Kirche mit dem kleinen Friedhof kommen, wo der eigentliche Einstieg zum Calmont Klettersteig ist, desto mehr Leute treffen wir. Eins wird uns schnell klar: Obwohl heute ein Wochentag ist, alleine sind wir auf dem Calmont Klettersteig trotzdem nicht.

Der Calmont Klettersteig 2

Kirche von Bremm

Am Beginn des Weges weisen Schilder darauf hin, dass der Weg Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und festes Schuhwerk* erfordert. Kein Wunder, handelt es sich bei dem Calmont doch um den steilsten Weinberg Europas. Der Weg ist nicht nur schmal, sondern führt auch über Leitern und an gesicherten Felsen vorbei. Die Füße haben oft nicht mehr als 30 cm Platz, um sicheren Tritt zu finden.

Der Calmont Klettersteig 3

Pfad in einem ehemaligen Weinberg

Abschrecken lässt sich von den Schildern jedoch niemand. Auch die zwei Mädels vor uns in Shaks und mit Handtasche nicht. Da wir sie nicht mehr überholen können, lassen wir ihnen ausreichend Vorsprung und starten dann ebenfalls ins Abenteuer.

Der Calmont Klettersteig 4

Blick über die Mosel

Auch bevor der eigentliche Klettersteig mit Trittbügeln, Leitern und Drahtseilen beginnt, hat der Weg einiges zu bieten, denn er ist geschätzt gerade mal 30 cm breit und man hat eine herrliche Aussicht auf die Mosel und die Klosterruine Stuben. Der Klettersteig selbst hat uns riesig viel Spaß gemacht und ist für erfahrene Wanderer kein Problem, ein Klettersteigset brauchst du auf dem Calmont Klettersteig nicht.

Der Calmont Klettersteig 5

Am Steilhang

Viel zu schnell für unseren Geschmack erreichen wir die vertikale Leiter, die das Ende des Klettersteigs markiert. Doch langweilig wird es trotzdem nicht, denn nun geht es gefühlt senkrecht den Berg hinauf zur Todesangst, von wo aus man noch einmal die herrliche Aussicht über die Mosel genießen kann. Auf dem Calmonter Höhenweg erklimmen wir die letzten Höhenmeter und wandern entspannt auf einem kleinen Weg weiter.

Calmont Klettersteig

Leiter am Ende des Klettersteigs

Nachdem wir eine ganze Zeit ohne Steigung durch den Wald gelaufen sind, müssen wir die mühsam erklommenen Höhenmeter natürlich auch wieder runter und so wird der Weg zum Ende hin noch einmal recht steil. Nach einem schönen aber steilen Abstieg sind wir froh als wir wieder in die Weinberge und auf einen Fahrweg kommen.

Mein Fazit zum Calmont Klettersteig

Ganz klar, der weh hat mir ausgesprochen gut gefallen, denn schmalere Pfade werde ich wohl nirgends finden. Auch, wenn der Weg gut besucht ist, ist der Calmont Klettersteig in jedem Fall eine Wanderung wert. Durch den schmalen Pfad, die Klettereinlagen und die herrliche Landschaft ist immer für Abwechslung gesorgt. Auch, wenn sich viele der Besucher nicht daran halten, ohne etwas Erfahrung, Trittsicherheit und vor allem festes Schuhwerk würde ich den Calmont Klettersteig nicht empfehlen, denn an einigen Stellen geht es schon ganz schön weit runter, stolpern sollte man da nicht unbedingt.

 

Weitere Infos zum Calmont Klettersteig

Anreise

Mit dem Auto

Die nächsten Autobahn-Ausfahrten sind Ulmen an der Autobahn A 48. Ab hier kann man über die Bundesstraße B 259 nach Cochem und von dort weiter über die B 49 nach Bremm fahren.

Von Westen oder Süden kommend, bietet sich die Ausfahrt Wittlich-Mitte an der Autobahn A 1 an. Hier kommt man ebenfalls auf die Bundesstraße B 49 und kommt über Neuerburg, Bausendorf, Kinderbeuren und Alf nach Bremm.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Regionalbahn von Koblenz und Trier bis zum Bahnhof Ediger-Eller. Von Bullay oder Cochem nehmen Sie den „Calmont-Express“ Buslinie 711.

 

Parken

Einen großen Parkplatz gibt es gleich unten an der Moselstraße und ein paar Plätze gibt es auch an der Kirche direkt beim Einstieg in den Weg. Egal, wo du parkst, den Calmont Klettersteig kannst du nicht verfehlen, da er im ganzen Ort Bremm ausgeschildert ist.

 

Weg und Wegbeschaffenheit

Wenn du die Variante über den Calmont Höhenweg wählst, ist die Wanderung knappe 7 Kilometer lang und du musst einiges an Höhenmetern überwinden. Der Klettersteig und auch der Aufstieg zur Todesangst erfordern Trittsicherheit und für den Klettersteig solltest du auch schwindelfrei sein. Bis auf die letzten Meter auf dem Rückweg nach Bremm sind die Wege alle naturbelassen und mehr oder weniger schmal.

Da du auf dem ersten Stück des Weges in der prallen Sonne läufst, solltest du dir überlegen, ob du den Klettersteig unbedingt an einem sonnigen Tag Mitte August machen möchtest. Von einer Tour bei Regen ist allerdings auch abzuraten, da es dann unangenehm rutschig wird.

Die Tour zum nachwandern findest du auf Komoot.

Mach mit - schütze die Natur
Der Wald steckt voller Überraschungen, beheimatet eine große Artenvielfalt und ermöglicht vielfältige Naturerlebnisse. Damit das so bleibt, müssen wir uns alle an gewisse Regeln halten. Wenn du in die Natur gehst, dann … • nimm bitte deinen Müll wieder mit, und zwar allen, auch den organischen Müll. • sei bitte leise und scheuche keine Tiere auf. • halte dich an die Beschilderung und verlasse die Wanderwege nicht. • knicke keine Äste ab und pflücke keine Gräser und Blumen. • zelte nicht wild. • parke bitte nur auf den ausgewiesenen Plätzen.
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.