Alleine auf dem Ahr Radweg

Mit diesem Post nehme ich an der Blogparade von wellnessportal zum Thema Ausflugsziele fürs Wochenende teil. 

Endlich ist es soweit, für mich geht es an diesem Wochenende auf den Ahr Radweg und darauf freue ich mich schon seit Wochen. Nicht etwa, weil er so etwas Besonderes ist, sondern, weil es meine erste Mehrtagestour alleine mit dem Rad ist. Nachdem ich jetzt schon das alleine Wandern ausgetestet habe, steht nun endlich das alleine Radfahren an. Große Sorgen mache ich mir nicht, gespannt bin ich allerdings doch.

 

Die Anreise zum Ahr Radweg

Und so bringe ich Freitagmorgen noch die Wohnung in Ordnung, da ich dem Berufsverkehr entgehen möchte und mache mich gegen 10.00 Uhr zum Schnellbus auf, der mich zum Hauptbahnhof bringen soll, denn immerhin sind für heute 35 Grad angesagt und ich bemühe mich einen Mittelweg zwischen vollem Bus und voller Hitze zu finden. Völlig umsonst, wie sich herausstellt, denn der Schnellbus fährt baustellenbedingt überhaupt nicht und so mache ich mich auf zur Bahn.

 

Mittlerweile läuft der Schweiß in Strömen aber das ist mit inzwischen sogar schon fast egal. Am Hauptbahnhof läuft alles wie geschmiert, hier bin ich schon so oft mit dem Rad abgefahren, dass ich genau weiß, was zu tun ist und wo die Aufzüge sind. Die Regionalbahn ist mäßig voll und so erreiche ich, nach etwas mehr als einer Stunde, Blankenheim Wald und damit den Ausgangspunkt meiner Tour.

 

Der Ahr Radweg von Blankenheim nach Schuld

Vom Bahnhof aus geht es erst einmal den Berg hoch und mir läuft die Suppe, wie ich es sonst nur aus Italien kenne. Als ich mich gerade Frage, wo zum Teufel die ganze Flüssigkeit herkommt und ob es tatsächlich eine so gute Idee war bei dieser Hitzewelle eine Radtour zu machen, geht es in einer rasanten Abfahrt runter nach Blankenheim. Hinter dem Ort geht es tendenziell den Berg runter. Mal auf Kies, meistens aber auf Asphalt fahre ich durch den Wald, der angenehmen Schatten spendet.

Aus dem Schwitzen komme ich dennoch nicht heraus, denn trotz ihrer Abwärtstendenz ist die Strecke mit ein paar zwar kurzen aber knackigen Steigungen gespickt. Etwas enttäuschend finde ich, dass ich von der Ahr bisher eigentlich nur wenig gesehen habe. In Schuld beschließe ich auf den Campingplatz zu gehen, denn ich will ja nicht nur Kilometer machen, sondern auch das alleine reisen testen.

Der Campingplatz ist selbstredend von Dauercampern belegt, dennoch finde ich ein schönes schattiges Plätzchen direkt an der Ahr.

Während hier die meisten mit Tisch und Stühlen im kühlenden Fluss sitzen beäugen mich eigentlich nur die Kinder und wundern sich über mein kleines Zelt*. Na ja und dieses kleine Monster beäugt mich auch etwas misstrauisch.

Ich lese, koche, lese, schreibe an einem Artikel und warte auf die Mondfinsternis. Als hiervon jedoch nichts zu sehen ist krabble ich dann irgendwann doch in mein Zelt.

 

Der Ahr Radweg von Schuld nach Ahrweiler

Nach einer ruhigen Nacht erwischt mich der morgendliche Regenguss auf dem Weg zum Waschraum und ich bin innerhalb von Sekunden klitsch nass. Während alle anderen mit Regenschirm im Waschraum erscheinen ertrage ich mein Schicksal mit Fassung, hohle die bestellten Brötchen ab und frühstücke im Zelt. Als ich fertig bin ist auch der Guss vorbei und so packe ich meine sieben Sachen und bei einer Luftfeuchtigkeit, die es getrost mit dem Regenwald aufnehmen kann mache mich auf die Socken.

Heute führt mich der Ahr Radweg hauptsächlich über Wiesen und schließlich in die Weinberge, wobei die Ahr der ständige Begleiter ist.

 

Ich fahre ein wenig mit dem Wetter um die Wette, denn im Hintergrund grummelt schon das angesagte Gewitter und über mehrere Kilometer stellt sich mir die Frage: wer ist schneller in Ahrweiler? Das Gewitter oder ich. Ich schaffe es tatsächlich gerade noch rechtzeitig in einen Gasthof in der Innenstadt. Hier sitze ich jetzt erst einmal fest und beschließe nicht weiter zu fahren, sondern nach dem Gewitter auf dem Campingplatz einzuchecken. Warum in der Bude hocken, wenn ich auch noch einen Nachmittag hier am Fluss verbringen kann.

Der Campingplatz überrascht dann mit einer Zeltwiese, die tatsächlich gut besucht ist und so verbringe ich den Rest des Tages sozusagen unter Gleichgesinnten.

Nachdem mir gestern ein Euro für die warme Dusche noch horrend teuer vorgekommen ist und ich kalt duschen vorgezogen habe, bin ich heute gerne bereit einen Euro zu investieren. Etwas weniger stinkend lese ich noch etwas und fange dann an zu kochen, wobei mich diese „riesen Töpfe*“  schon den zweiten Tag nerven und ich beschließe mir ein kleineres Kochset* zu kaufen. Mein Topf ist schnell gespült und so bleibt mir noch ausreichend Zeit zum Lesen und Schreiben, bis ich dann müde ins Zelt falle.

 

Der Ahr Radweg bis Sinzig und Abreise

Dummerweise hatte ich am Vortag nicht bezahlt und so muss ich bis um 10 Uhr warten, denn ich will ja nicht die Zeche prellen. Anschließend mache ich mich auf die letzten Kilometer nach Sinzig. Es geht durch Häuser und an der Ahr entlang vorbei an Viehweiden.

Am Bahnhof in Sinzig angekommen sollte man Begriffe wie fahrradfreundlich oder gar barrierefrei lieber gleich vergessen. Es gibt zwar freies WLAN aber dafür muss man sein Rad die Treppen erst runter und dann hoch schleppen, um zum Zug nach Köln zu kommen. Und damit noch nicht genug, fährt der Zug erst einmal ein muss noch eine nicht unerhebliche Hürde genommen werden, um das Rad in den Zug zu hieven. Wenn ich es nicht besser wüsste würde ich sagen, dass dies ohne Hilfe nicht möglich ist. Besser weiß ich es, weil ich einen Herrn um Hilfe gebeten habe, der sich aber nur kurz nach mir umgedreht hat und einfach weitergegangen ist. Ich habe ihm noch ein Arschloch hinterher geraunt und dann meine Wut genutzt, um mein Rad in den Zug zu hieven.

 

Fazit Ahr Radweg

Der Ahr Radweg verläuft eigentlich ausschließlich über Radwege. Ausnahme ist hier die Strecke vom Bahnhof Blankenheim Wald bis Blankenheim. Bausstellenbedingt ist auch die Strecke zwischen Fuchshofen und Schuld auf der Landstraße zurückzulegen. Die Steigungen sind moderat und tendenziell geht es von Blankenheim nach Sinzig den Berg runter. Wer jedoch einen Radweg direkt am Fluss erwartet, der sollte erst in Schuld oder wenige Kilometer vorher starten.

 

Fazit zum alleine Reisen auf dem Ahr Radweg

Das Wochenende war super, ich habe mich auf der ganzen Strecke sau wohl gefühlt und die Tour genossen. Dadurch, dass ich bereits Freitag gestartet bin, hatte ich den ersten Tag fast für mich alleine auf dem Weg. Am Wochenende. Also Samstag Sonntag füllt er sich jedoch Zusehens. Willst du also testen, wie gut du alleine klar kommst empfehle ich dir die Tour in der Woche zu machen. Auch andere Radler triffst du in den Sommermonaten immer, aber du hast auch die Gelegenheit mehrere Kilometer alleine zu Radeln.

 

Weitere Informationen zum Ahr Radweg

Der Radweg ist durchgängig gut befahrbar und auch mit dem Rennrad gibt es keine Probleme. Startet man in Blankenheim geht es abgesehen von ein paar Steigungen der Berg runter und somit ist der Weg auch für Ungeübte und Kinder gut zu meistern.  Ein echtes Handicap für Familien ist jedoch die derzeitige Umleitung nach Schuld, denn die Landstraßen in der Eifel sind nicht ganz ohne. Leider gibt es auch auf der offiziellen Seite des Tourismusverbandes keine Informationen darüber, wie lange die Sperrung andauert. Hier lohnt sich gegebenenfalls ein Anruf.

Zu erreichen ist der Radweg ganz einfach mir der Deutschen Bahn und wer auch zwischen drin mal auf die Bahn umsteigen möchte kann dies mit der Ahrtalbahn.

 

Wie sieht es bei dir aus? Bist du schon einmal alleine unterwegs gewesen? Schreib doch in den Kommentaren, wie es dir ergangen ist.

 

 

Du möchtest meine Schreiberei unterstützen?

Dann nutze doch bei deiner nächsten Amazonbestellung einfach diesen Link (https://amzn.to/2HXn7oV). Dich kostet die Bestellung keinen Cent mehr und ich bekomme ein paar Cent dafür.Gleiches gilt auch für die Verlinkung zu Globetrotter im Text, sie sind mit * gekennzeichnet.


 

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

4 Gedanken zu „Alleine auf dem Ahr Radweg

  1. Hallo,
    bin mit einem guten Freund im vergangenen Jahr den Ahr-Radweg gefahren. Unsere Anreise war wegen der Streckensperrung etwas lästiger und mit zusätzlichen Umstiegen verbunden. Das Fahren durch die Natur und die wunderschöne Landschaft war grossartig und wird sicher wiederholt. Wir haben in Dernau übernachtet und sind am 2. Tag nach Köln weitergefahren.
    Die Camping-Erlebnisse hören sich aber auch gut an.
    VG

    Michael

    1. Hallo Michael,
      ich hatte mir auch überlegt, ob ich einfach bis Köln radeln soll, aber da ich die Strecke am Rhein schon gefühlte 100 mal gefahren bin und ich meine erste Tour alleine auch nicht gleich in Stress ausarten lassen wollte, habe ich den Zug von Sinzig genommen. Und es ist – oh Wunder – mit der DB auch alles glatt gelaufen. was mich ja echt gewundert hat ist, dass die meisten Radfahrer den Weg in die andere Richtung gefahren sind. Klar, die Steigung ist durchaus machbar aber warum, wenn es doch auch einfacher geht.
      Liebe Grüße Anja

  2. Moin Anja!

    Ich bin den Ahrtal-Radweg schon mehrfach geradelt, immer als Tagestour, oft nur das Teilstück von Blankenheim nach Dernau.

    Wenn Du mal mehr von der Ahr sehen möchtest, dann fahr mal im Juni mit bei der Tour de Ahrtal, autofreies Ahrtal von Blankenheim bis Dümpelfeld.

    Das fehlende Teilstück des Ahrtal-Radweges zwischen Fuchshofen und Schuld wird wohl noch eine Weile auf sich warten lassen, denn dazu müssen zwei Tunnel und ein Viadukt saniert werden, doch seit Jahren tut sich da nichts.
    LG Robert

    1. Hallo Robert,
      ach ja, diese autofreien Tage habe ich irgendwie zwar immer auf dem Schirm, meist passt es dann terminlich aber doch nicht. So etwas gibt es ja auch hier an der Sieg. Das die Umleitung noch länger andauert finde ich schade, denn ohne wäre der Weg ideal für Familien. Als ich jetzt gefahren bin ging es zwar aber ich habe auf den Straßen in der Eifel durchaus schon das Fürchten gelernt.
      Danke übrigens das du hier und auf Facebook kommentiert hast.
      Ich wünsch dir was
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die folgende Prozedur ist lästig, wird aber von der DSVGO vorgeschrieben

*

Pflichtfeld, wenn du kommentieren möchtest.