Von Mailand nach Pisa mit dem Rad – 1. Teil: Von Mailand entlang der Trebbia nach Genua

Vorgeschichte

 

Noch wenige Tage und dann geht es endlich ab nach Italien, ich freue mich schon riesig, ich checke noch einmal unsere Tickets stehe vom Schreibtisch auf und dann plötzlich das Gefühl als sei in meinem Knie etwas gerissen. Es tut höllisch weh und ich kann nicht mehr laufen. Okay ich hatte schon seit einiger Zeit Schmerzen im Knie aber die waren nichts im Vergleich zu denen jetzt. Ich heule und schreie allerdings nicht vor Schmerz, sondern vor Wut, denn mir wird schlagartig klar, dass ich so wohl kaum gute 500 Kilometer durch Italien radeln kann. Es hilft alles nichts ich rufe ein Taxi und wir fahren ins Krankenhaus. Das Warten in der Ambulanz macht mich fast wahnsinnig, denn ich bin mir sicher, dass die Diagnose mir auch den letzten Hoffnungsschimmer auf unsere Reise nimmt. Nach einer gefühlten Ewigkeit bin ich endlich dran. Der Arzt guckt mich zwar etwas doof an, als ich im meine Lage schildere aber er sagt wenigstens nicht, dass ich auf keinen Fall fahren könnte. Ich soll das Bein ruhigstellen und kühlen und darf mit der Auflage zum Hausarzt, zum Orthopäden und zum CT zu gehen das Krankenhaus verlassen.

 

Am nächsten Morgen quäle ich mich zum Hausarzt, lasse mich krankschreiben und bekomme ein Rezept für Schmerztabletten und eine Überweisung. Doch alle anderen Arztbesuche streiche ich von meiner Liste, denn da kann ich immer noch hin, wenn wir tatsächlich nicht fahren können, jetzt möchte ich mich lieber schonen. Obwohl es mir schwerfällt, verbringe ich die nächsten beiden Tage auf dem Sofa. Im Liegen geht es mir gut, doch schon der Weg zur Toilette scheint unüberwindbar zu sein und jedes Mal wird mir wieder bewusst, dass wir so in keinem Fall eine Radreise machen können.

 

Am dritten Tag drohe ich in einer echten Depression zu versinken, denn es wird und wird nicht besser. Trotzdem riskiere ich am Abend eine kurze Runde um unser Haus. Es tut schrecklich weh, wird aber wenigstens durch das gehen nicht schlimmer. Wir beschließen in jedem Fall zu fahren und sollte im Laufe der Zeit keine Besserung eintreten eben Badeurlaub zu machen.

Und dann steht plötzlich der Tag der Abreise bevor. Das Laufen fällt mir immer noch schwer und ich muss der Wahrheit ins Auge sehen und gucken, ob ich Rad fahren kann. Und dann fällt mir ein Stein vom Herzen, ich kann mein Rad zwar nicht selber aus dem Keller holen und das Fahren ist auch nicht schmerzfrei aber es geht deutlich besser als Laufen. Jana und ich fallen uns um den Hals, endlich steht es fest: Heute Nacht geht es los.

 

Auf nach Mailand

Bewaffnet mit 60 Schmerztabletten machen wir uns auf zum Bahnhof. Jana muss zwar mein Rad verladen und ich habe Schwierigkeiten beim ein und aussteigen, dennoch kommen wir mit drei Mal umsteigen am späten Nachmittag fröhlich in Mailand an. Pünktlich zur Rushhour. Ich hatte solche Angst vor der Fahrt durch den Feierabendverkehr aber es ist völlig unproblematisch und die Autofahrer nehmen sehr viel Rücksicht, dennoch ist die Fahrt zum Campingplatz etwas chaotisch, denn wir haben irgendwie immer das Gefühl völlig falsch zu sein. Nach einigem Fragen finden wir ihn dann aber doch. Wir gehen noch eine Pizza essen und freuen uns auf die Nacht im Zelt.Straße in Mailand

Als ich am nächsten Morgen aus dem Zelt krabbeln will gestaltet sich diese Aktion etwas schwierig und ich bin heil froh, dass niemand sieht, wie ich auf allen Vieren aus dem Zelt krabbel und mich dann schwerfällig aufrichte. Ich lasse mich nicht entmutigen und humpel zum Klo, wie ich meine sogar schon relativ fix. Nach einem Frühstück mit Ciabatta und Proscutto radeln wir nach Mailand rein. Da das Laufen immer noch nicht so gut geht, beschränken wir unsere Sightseeingtour auf die Gegend um den Dom und verbringen den Rest des Tages lesend auf der Isomatte.Passage Mailand

 

Von Mailand nach Pavia

Die Hitze und die Mücken treiben uns schon früh aus dem Zelt und so machen wir uns nach dem Frühstück auf den Weg nach Pavia. Dafür müssen wir uns zunächst gute 11 Kilometer durch den Mailänder Berufsverkehr quälen. Es dauert ewig und es ist auch nicht wirklich schön, aber wir sind erstaunt über die Rücksicht, die uns Radlern entgegengebracht wird. Ich radel jetzt übrigens schon fast schmerzfrei. Doch irgendwann verliere ich die Nerven, ich habe einfach keine Lust mehr nach der ursprünglich geplanten Straße zu suchen, ich will nur noch raus aus dem Verkehr und der schlechten Luft und ich will zumindest das Gefühl haben mich meinem Ziel zu nähern und nicht in den Umgehungsstraßen von Mailand verloren zu gehen. Kurz entschlossen folge ich irgendwann dem nächsten Schild Richtung Pavia. Das Ergebnis: Wir fahren bei 40 Grad auf einer viel befahrenen Straße, aber wir kommen unserem Ziel wenigstens näher. Fotos gibt es allerdings nicht, denn wir sind auf einer typischen Ausfallstraße. Sexshops, Reparaturwerkstätten und Fernfahrerkneipen säumen den Weg. Aber auch hier ist das Rad fahren kein Problem. Es geht alles gut, doch kurz vor dem Ziel stehen wir wieder vor dem Autobahnproblem. Denn wie wir es in Italien schon öfter erlebt haben, mündet die Straße geradewegs in einer Autobahnauffahrt. Wir können noch rechtzeitig umkehren und erreichen über kleine Nebenstraßen den Ort. Endlich auf dem wirklich netten Campingplatz angekommen springen wir erst einmal in den Pool und wundern uns, dass es nicht zischt, als wir rein springen. Beruhigt sind wir, dass sich das Wasser nicht gleich braun färbt, denn wir fühlen uns schrecklich dreckig.

Da wir morgen eine lange Tour vor uns haben, wollen wir das Zelt erst gar nicht aufbauen, doch nach dem Essen zieht es sich so zu, dass wir umdisponieren.

 

Von Pavia nach Rivergaro

Hinter mailand

Als heute Morgen um 6:00 Uhr der Wecker klingelt (wir haben schließlich 70 Kilometer vor uns) sind wir noch total müde. Das Grummeln eines nahenden Gewitters und einsetzender Regen kommen uns gerade recht und wir legen uns nach dem Frühstück noch einmal hin. Als wir zwei Stunden später aufwachen, sieht nicht nur die Welt sondern auch das Wetter schon ganz anders aus und wir packen zusammen. Wie in den vergangenen Tagen fahren wir wieder auf einer recht großen Straße, doch kurz vor Rivergaro können wir endlich auf Nebenstraßen ausweichen und entlang der Trebbia bis zum Campingplatz radeln. Obwohl wir ziemlich K. o. sind, raffen wir uns am Abend noch einmal auf und machen einen Spaziergang in den Ort, um einen Absacker auf der Piazza zu trinken. Wie immer, wenn wir in Italien sind, genießen wir die Stimmung, die hier auf den Straßen herrscht.

Den nächsten Tag verbringen wir, abgesehen vom Wäsche waschen und Einkaufen in der Bar vom Campingplatz oder auf der Isomatte vor dem Zelt

 

 

Von Rivergaro nach Bobbio

Aus welchem Grund auch immer bin ich fest davon überzeugt, dass heute etliche Höhenmeter auf uns warten und so machen wir uns schon zeitig auf den Weg. Die Straße ist klein, wenig befahren und führt durch eine schöne Landschaft, was will man mehr. Es geht zwar hoch aber lang nicht so steil wie erwartet, dennoch kommen wir bei 40 Grad ordentlich ins Schwitzen. Gegen Mittag sind wir schon in Bobbio und versuchen in einer Bar unsere Körpertemperatur mittels kalter Cola auf Normal zu bringen. Dort sitzen wir genau so lange, bis alle Geschäfte Mittagspause machen. Mit leeren Taschen radeln wir weiter zum Campingplatz, stellen die Räder ab und kramen die Badesachen aus den Taschen. BobbioEndlich können wir in der Trebbia, die uns schon den ganzen Tag so herrlich kühl angegrinst hat, baden. Trebbia bei BobbioEs braucht allerdings so seine Zeit, bis man sich an das kalte Wasser gewöhnt hat und die ersten Schwimmzüge macht – doch dann ist es einfach herrlich. Am späten Nachmittag – das Liegen auf den groben Steinen am Ufer ist nicht wirklich bequem – machen wir uns auf nach Bobbio, schließlich muss das Abendessen noch eingekauft werden. Doch o Schreck uns hängt der Magen sonst wo und aus irgendeinem unerfindlichen Grund haben an diesem Nachmittag alle Läden geschlossen. Nicht mal einer der kleinen Gemüsehändler, die wir am Mittag gesehen haben, bietet seine Ware an. Etwas verzweifelt machen wir einen Bummel durch die Gassen von Bobbio und dann dem Tourismus sei dank finden wir tatsächlich einen Touriladen mit italienischen Spezialitäten. Ziemlich überteuert erstehen wir etwas Proscutto, Nudeln und Sahne und retten uns mit Schinken-Sahne-Nudeln.Abtei

 

 

Von Bobbio –nach Rovegno

Aufgrund der dürftigen Einkaufsituation am Vortag fällt auch unser Frühstück etwas trocken aus, genauer gesagt besteht es aus Brotresten, die wir noch haben.

Wir packen zusammen und bereuen schon auf dem Weg zur Rezeption, dass wir gestern ganz unten am Fluss gezeltet haben, denn der WEG ist irre steil und wir bekommen die bepackten Räder kaum hochgeschoben. Oben angekommen wartet auf uns die letzte kurze Abfahrt für die nächsten Tage. Wir fahren auf der SS45 entlang der Trebbia, Autos gibt es hier kaum noch, dafür aber eine sagenhafte Landschaft. Wir halten immer wieder an und das nicht nur, weil wir nicht mehr können, sondern weil an jeder Ecke sagenhafte Motive warten. Nach den vielen Kilometern auf vollen Straßen können wir unser Glück kaum fassen und nehmen die Strapazen gerne in Kauf und immer wieder ermutigen wir uns mit einem Blick zurück, der uns zeigt, wie viele Höhenmeter wir schon geschafft haben. Trebbia von obenAm späten Nachmittag kommen wir nach nur 35 Kilometern in Rovegno auf dem Campingplatz an.

Der Platz ist klein und einfach, die Besitzer aber supernett. Da wir kein Klopapier haben und auch nichts zu essen mache ich mich noch einmal gefühlte 300 Höhenmeter auf ins Dorf. Ich finde einen kleinen Alimentari, der außer Klopapier auch nicht viel hat. Es gibt also mal wieder Schinkennudeln, denn Proscutto bekommt man eigentlich überall. Zurück auf dem Campingplatz kochen wir noch und dann wird es hier oben auch schon empfindlich kalt und wir ziehen uns in unser Zelt zurück.

 

Von Rovegno nach Pieve de Ligure via Genua

Nach einer durchfrorenen Nacht, wir haben nämlich, um Gepäck zu sparen, nur unsere Fleeceschlafsäcke mitgenommen geht es heute auf unsere letzte Etappe durch den Apennin.

Da bei der Routenplanung nicht so ganz klar war, ob wir mit dem Rad durch die vielen Tunnel fahren dürfen, hatten wir uns für jeden Einzelnen eine Umfahrung herausgesucht. Als wir den ersten Tunnel erreichen, sind wir von den vielen Höhenmetern schon so K. o., dass wir uns entschließen ihn einfach zu durchfahren. Wir packen unsere Fahrradlampen aus und was soll schon groß passieren, schließlich ist uns schon seit ewigen Zeiten kein Auto mehr begegnet.

Also Augen zu und durch!!! Nachdem im ersten Tunnel alles so reibungslos geklappt hat, stellt sich die Frage der Umfahrung für uns bei den anderen nicht mehr. Und dann geht es tatsächlich bergab, wir können unser Glück kaum fassen und lassen es laufen. Angehalten wird nur noch um die Bremsen abkühlen zu lassen. Alles hat super geklappt und vor uns liegt nur noch ein Tunnel, den wir meistern müssen, um auf die Straße nach Pieve de Ligure, an die Küste und an unser heutiges Etappenziel zu kommen. Doch dann kommt alles anders als geplant und die Ankunft auf dem Campingplatz rückt erst einmal in weite Ferne. Der Tunnel ist für Radfahrer gesperrt. Noch sind wir optimistisch, schließlich hatten wir auf gpsies auch hier eine Umfahrung herausgesucht und so machen wir uns auf in den nächsten Ort, von wo aus die Umfahrung starten sollte. Wir können den Abzweig jedoch nicht finden und alle, die wir Fragen sagen wir müssten umkehren und gut 5 Kilometer den Berg wieder hoch. Ich kann es nicht glauben und frage immer weiter, sicher liegt es an meinen spärlichen italienisch Kenntnissen. Doch es hilft alles nichts, die Umgehung, die wir uns ausgesucht haben existiert seit einem Unwetter nicht mehr. Den Berg wieder hoch kommt für uns nicht infrage und wir beschließen einstimmig, über Genua zu fahren. Genua mit dem Fahrrad, ohne Stadtplan – Moment mal, ach kann ja nicht so schwer sein. Immer gerade aus, und wenn wir am Meer sind, finden wir auch die Küstenstraße. Hört sich nach einer Schnapsidee an aber egal, alles besser als wieder 5 Kilometer Berg rauf. Also haben wir es noch weitere 20 Kilometer rollen lassen. Einfahrt nach GenuaEs dauert nicht lange, bis wir die ersten Vororte von Genua passieren, doch dann ist es mit dem geradeaus ans Meer gar nicht mehr so einfach: Die Straße gabelt sich, krümmt sich und schon bald wissen wir nicht mehr, in welcher Richtung eigentlich das Meer liegt. Um es Kurz zu machen: Das Meer haben wir in Genua nicht gefunden, dafür aber irgendwann ein Hinweisschild zur Via Aurelia. Wieder geht es den Berg hoch und wir versuchen uns zwischen Rollern jedweder Bauart, Bussen und Autos zu behaupten. Am Ende unserer Kräfte aber immer noch optimistisch schließlich der Hinweis, dass wir richtig sind. Die letzten Kilometer bis nach Pieve de Ligure geht es entlang der Küstenstraße und die Landschaft ist einmalig und all die Strapazen sind vergessen. Zumindest fast, denn als endlich das Schild zu unserem Campingplatz auftaucht auf dem steht, dass es noch 700 Meter sind, verspüren wir noch einmal Erleichterung. Leider müssen wir jedoch feststellen, dass die 700 Meter vielleicht der Wahrheit entsprechen, dann damit aber in jedem Fall die Luftlinie gemeint ist. Aber es hilft ja alles nichts also bewältigen wir eben noch einmal gute 250 steile Höhenmeter, bei denen schon das Schieben schwer ist, an Fahren aber nur streckenweise zu denken ist. Endlich angekommen beziehen wir einen netten Terrassenplatz, duschen und gehen lecker Essen. Bevor uns die Augen zufallen, sind wir uns einig: Das schönste ist das Ankommen.

Warst du schon einmal mit dem Fahrrad in Italien? Dann schreib doch einfach einen Kommentar. das kannst du natürlich auch machen, wenn du sonst irgendetwas zu dem Artikel sagen möchtest.

Mehr über Radfahren in Italien und die genaue Streckenplanung findest du hier:

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

23 Gedanken zu „Von Mailand nach Pisa mit dem Rad – 1. Teil: Von Mailand entlang der Trebbia nach Genua

  1. Hi Anja,

    ich finde deine Tour so richtig klasse. Ich lebe ja schon so lange in Italien, bin hier aber noch niemals Rad gefahren. In Neapel selbst ist das leider auch echt mühsam mit den ganzen Autos, aber außerhalb könnte man das schonmal machen. Du hast mir auf jeden Fall gewaltig Lust gemacht!

    Liebe Grüße
    Karin

    1. Hallo Karin,
      ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Neapel schlimmer ist als Genua ohne Stadtplan. Ich bin mir aber sicher, dass ich auch das noch ausprobieren werde. Im nächsten Sommer werde ich wohl Rom auf seine Fahrradtauglichkeit prüfen.
      LG Anja
      PS.: Um ein leben in Italien beneide ich dich wirklich. Klar ist nicht alles Gold, was glänzt, aber sobald wir wieder in Deutschland sind fällt uns auf wie engstirnig und verbohrt hier viele Menschen sind. Ich glaub hier fehlt einfach der blaue Himmel und die Wärme.

  2. Wow und doppel-wow. Respekt für diese Tour. Italien ist wirklich wunderschön und auf meiner Tour (mit dem Auto 😉 ) letztes Jahr durch die Toskana und Südtirol habe ich ganz viele Radfahrer gesehen. Ich finde es einerseits verrückt und andererseits bewundere ich es. Ich könnte es wohl nicht, wäre mir viiiiiiiel zu anstrengend. Aber mit einem E-Bike ging es vielleicht. Auf jeden Fall ist die italienische Landschaft immer eine Reise wert, egal auf welche Art. 😉

    LG Daniela

    1. Hallo Daniela,
      stimmt ich habe mich auch total in Italien verliebt. dabei muss ich eigentlich sagen, dass ich es mit meiner Tochter sozusagen neu entdeckt habe. Ich habe mit meinen Eltern eine Stiefelumrundung im VW Bulli gemacht und war mit dem Motorrad auf Sardinien und Sizilien und natürlich in den Alpen, die große Liebe ist es aber erst mit dem Rad geworden. ja und anstrengend ist es wirklich, aber das brauche ich einfach ab und an mal. Hört sich vermutlich verrückt an und wenn ich am Berg stehe und aus dem letzten Loch pfeife frage ich mich manchmal auch: „Warum zum Teufel liegst du nicht einfach am Stand?“ Aber ich weiß auch, dass mich das furchtbar langweilen würde.
      LG Anja

  3. Hallo Anja,
    nach so einem verkorksten Urlaubsanfang scheint die Reise ja super geworden zu sein. Ich bewundere euch für das Durchhaltevermögen – ich hätte wahrscheinlich Mailand schon nicht überlebt und wäre auf die Vespa umgestiegen.
    Die Langschaft so zu erleben muss wunderbar sein.
    Danke für deine schönen Schilderungen und die tollen Fotos.

    1. Hallo Susanne,
      okay ich gebe zu, dass wir den Vespafahrern schon öfter mal einen beneidenden Blick zugeworfen haben. Aber auf der anderen Seite gehört diese ganze Anstrengung für uns auch dazu und ja, du siehst einfach viel mehr, da du ja viel langsamer unterwegs bist als mit dem Auto.
      LG Anja

  4. Liebe Anja,
    das ist ja mal eine Reise! Mit dem Fahrrad entdeckt man doch erst richtig das Land, oder? Eure Route ist zwar geplant, aber machen es die kleinen Abzweigungen und Umwege nicht erst so spektakulär. Auch wenn die Hitze quält, stelle ich es mir ganz schön vor, die ganze Zeit outdoor unterwegs und im Einklang mit der Natur zu sein. Das finde ich klasse. Eine solch große Radtour habe ich noch nicht gemacht – daher mein Respekt, gerade mit den Komplikationen vor Beginn der Abfahrt.

    Gutes Radeln und schöne Grüße,
    Stefanie

    1. Hallo Stefanie,
      als wir vor 10 Jahren unsere erste große Radtour gemacht haben, hätte ich auch nicht gedacht, dass noch so viele folgen. Aber du hast recht, es ist eine tolle Art zu reisen. man bekommt einfach total viel mit, sieht viel und bekommt von den Einheimischen am Berg auch viele aufmunternde Zurufe. Und es tut sooo gut sich mal auszupowern, wenn man so viel am Schreibtisch sitzt wie ich.
      LG Anja

  5. Hallo Anja! Ich wohne ja hier in Kärnten genau an der Grenze zu Italien und ich kenne vor allem die Regionen Friaul und Südtirol schon seit ich denken kann. Als ich noch ein Kind war gingen unsere Familienausflüge sonntags fast immer nach Italien. Nach Tarvis zum Shoppen zu fahren oder am Nassfeldpass mal schnell auf eine Pizza auf die italienische Seite zu huschen ist für mich ganz normal. Statt mit dem Rad Italien zu bereisen möchte ich es in nächster Zeit vielleicht lieber mal erwandern. Der Weitwanderweg Alpe Adria Trail verbindet die drei Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul Julisch Venetien auf insgesamt 43 Etappen und circa 750 km. Davon möchte ich gerne den italienischen Teil einmal ein Stück gehen.
    LG, Anita

    1. Hallo Anita,
      o man, ich würde auch gerne so nah an der grenze leben oder gleich in Italien. Der Wanderweg hört sich toll an. Wir waren im Herbst in der Cinque Terre fünf Tage wandern und es war einfach wundervoll.
      LG Anja

  6. Hallo,
    die Fahrradtour hört sich super an! Besonders der Teil nach Rovegno hat mich sehr angesprochen. Ich möchte auf jeden Fall auch einmal ein Land per Fahrrad bereisen. Auch wenn ich mir das ganze doch recht anstrengend vorstelle. Aber am Ende hast du wahrscheinlich recht, wenn man mal angekommen ist, hat es sich gelohnt 😉

    1. Hallo Kuno,
      klar, wenn man mit dem Rad unterwegs ist sieht man nicht so wirklich viel vom Land. Obwohl das stimmt auch nur räumlich, denn mit dem Fahrrad bekommst du unheimlich viel mit und vor allem kommst du in Ecken, die man sonst vielleicht noch als Wanderer sieht. Ob es anstrengend ist oder nicht liegt natürlich in erster Linie daran, wo man radelt. Da mein Arbeitsalttag bedeutet vor dem PC zu sitzen power ich mich ganz gerne mal aus.
      ich wünsch dir viel Glück und alle Gute für deine weitere Reise
      Anja

  7. Hmmm 40 grad im Plus ist ja wirklich ne Nummer. War euch klar, dass es so heiß sein wird? Auf dem Rad kann man sich davor ja auch schwerlich schützen oder hast du da einen guten Ratschlag? Lg von der, die minus 40 Grad lieber mag . Geertje

    1. Hallo Wolfgang,
      Italien kann ich nur empfehlen. Selbst auf viel befahrenen Straßen wird viel Rücksicht genommen. Bei der Routenplanung bin ich eher konservativ, sprich Landkarte.
      Viele Grüße
      Anja

    2. Hallo Geertje,
      eswar uns schon bewusst, dass es sehr heiß ist. Wir haben immer Wasser dabei und machen unsere Trikos und Buffs von Zeit zu Zeit nass. Ist zwar nicht wirklich gesund, tut aber unglaublich gut.
      Viele Grüße
      Anja

    3. Hallo,
      ja uns war schon klar, wie heiß es wird. Einen Geheimtipp habe ich auch nicht. Wir nehmen immer Wasser mit und machen damit unsere Trikots und Buffs nass. ist zwar nicht wirklich gesundheitsfördernd – tut aber sooo gut.
      LG Anja

  8. Italien ist ja mein liebstes Reiseland. Aber mit dem Fahrrad bin ich dort noch nie gefahren. Bisher war ich immer nur in Deutschland und auf Mallorca unterwegs.

    Tja, eine Routenplanung kann ganz schön schwierig sein. Ich verlasse mich da immer auf Komoot.

    Bleib gesund und plane weiterhin schöne Radtouren.

    Viele Grüße aus Venedig

  9. Was für eine tolle Reise!!!! Mailand liebe ich so oder so und Fahrrad fahren ebenfalls. Zum Glück ging das Fahren besser als das Laufen..oh man wie doof..genau vor so einer tollen Tour muss so etwas passieren..ich werde auch meist krank vor großen Reisen…Die Tunnel würden in mir auch ein mulmiges Gefühl auslösen 🙂 Anja 250 Höhenmeter zum Ziel?? Oh das ist ja gemein…ich bin auf die weiteren Abschnitte gespannt 🙂

    Liebe Grüße,
    Martin

    1. Hallo Martin,
      die Tunnel haben uns wirklich bei der Planung die meisten Sorgen gemacht. Letztendlich sind sie aber unproblematisch. Wenn sie allerdings ausdrücklich gesperrt sind kann es durchaus passieren, dass am anderen Ende die Carabinieri steht und heftig abkassiert. Ich bin in Italien schon viele gesperrte Straßen gefahren, weil die italienischen Radfahrer auch einfach weitergefahren sind. Wenn mich allerdings alle versuchen davon abzubringen ist das für mich ein deutliches Zeichen, es auch lieber sein zu lassen.
      Viele Grüße Anja

    1. Hallo Gudrun,
      in der Schweiz waren wir auch schon unterwegs und irgendwann hat uns das Italienfieber gepackt. Dabei hatte ich anfangs solche Bedenken wegen dem Verkehr, aber es ist wirklich wesentlich entspannter als in Deutschland. Ich kann Italien zum radeln nur empfehlen.
      Viele Grüße
      Anja

  10. Hallo Anja,

    der Bericht ist echt klasse zum Lesen macht Lust auf mehr. Ich war noch nie in Italien, aber das Land steht schon lange auf meiner Liste. Bislang habe ich mich noch etwas davor gescheut, da meine Töchter nicht gerade Hitze-Fanatiker sind. Daher zog es uns bislang ehr in den kühleren Norden. Mein absoluter Favorit wäre einmal von München über die Alpen bis Venedig und von dort aus weiter bis Florenz oder gegebenfalls Rom.

    Dieses Jahr geht es erst einmal von Paris nach London und dann zurück nach Amsterdam also eher gemäßigte Temperaturen. Aber wer weiß, was nächstes Jahr passiert…

    Auf jeden Fall verfolge ich weiter in Deine Tour, und weiter träumen zu können.

    Viele Grüße aus dem ostwestfälischen Halle,
    Andreas

    1. Hallo Andreas,
      nach Venedig sind wir auch schon gefahren, allerdings vom Brenner aus (vielleicht hast du den Bericht auf dem Blog ja schon gefunden), denn meine Tochter war damals gerade mal 13 Jahre alt. Die Gegend um Rom haben wir uns für dieses Jahr vorgenommen.
      Viele Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die folgende Prozedur ist lästig, wird aber von der DSVGO vorgeschrieben

*

Pflichtfeld, wenn du kommentieren möchtest.