Wandern in der Wahner Heide: Vom Busenberg zur Querwindbahn

Wandern Wahner Heide

 

Zugegebenermaßen ist ein bitterkalter Freitagmorgen im Februar nicht der richtige Zeitpunkt um die Artenvielfalt der Wahner Heide zu entdecken. Ich wollte an diesem Morgen jedoch einfach die Sonne genießen und nicht so weit fahren und auch nicht allzu lange unterwegs sein und so viel meine Wahl auf die Tour von Busenberg zur Querwindbahn.

Geschichte der Wahner Heide

Wo einst der Krieg geprobt wurde, befindet sich heute das artenreichste Naturschutzgebiet von Nordrhein Westfalen. Kaum zu glauben, dass hier, mit nur wenigen Jahren Unterbrechung, 1817 bis 2004 Soldaten für den Ernstfall übten. 1817 begann das preußische Militär damit, die Heidelandschaft in der Nähe der Stadt Köln als Truppenübungsplatz zu nutzen.

Wahner Heide Baum groß

In der Zeit zwischen 1819 und 1918 wird der Platz auf 3700 Hektar erweitert. In dieser Zeit werden Dämme und ein Entwässerungsgrabennetz gebaut und durch die Schießübungen große Teile der Landschaft zerstört. Nach mehr als 100 Jahren wird die Wahner Heide von 1926 bis 1932 erstmals nicht militärisch genutzt, es entsteht ein Naherholungsgebiet und Teile werden 1931 sogar unter Naturschutz gestellt. Dies ändert sich als 1933 die kasernierte Polizei das Gelände übernimmt und es schließlich 1936 in den Besitz der Wehrmacht übergeht. Zwischen 1933 und 1945 wird das Gebiet exzessiv genutzt und noch einmal auf 5200 Hektar erweitert.

Wahner Heide Weiden

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernehmen amerikanische und britische Truppen den Truppenübungsplatz in der Wahner Heide und übergeben ihn schließlich 1951 an die Belgier. Bis 2004 werden zwei Kasernen gebaut, Straßen erweitert und befestigt und weitere Landebahnen gebaut und 1961 wird die Wahner Heide zum Truppenübungsplatz der NATO. Seit 2004 ist die Wahner Heide täglich öffentlich zugänglich, doch bis heute wird man überall darauf hingewiesen, die markierten Wege aus Sicherheitsgründen nicht zu verlassen.

Lebensraum Wahner Heide

In der Wahner Heide leben rund 1000 Tier- und Pflanzenarten darunter auch neue Funde, wie etwa die Honigorchis (Orchideenart) oder die Süßwasserqualle. Der ehemalige Truppenübungsplatz bietet etwa 700 Tier- und Pflanzenarten, die auf der Roten Liste stehen, ein Rückzugs- und Lebensraum.

Wahner Heide Gras

Grund für diese Artenvielfalt sind die vielen unterschiedlichen Biotope in der Wahner Heide. Die höher gelegenen, sandigen Flächen sind auch nach längeren Regenfällen eher trocken und bieten den idealen Rahmen für Kiefer- und Eichenwälder, während sich in den Senken das Wasser staut und sich Feuchtbiotope gebildet haben.

Wahner Heide Wasser auf Wiese

Die Tour

Die Tour startet am Wanderparkplatz Brander Straße. Ich folge dem Brandweg und kann bei diesem klaren Wetter bis nach Köln blicken. Bei der nächsten größeren Kreuzung geht es nach links auf die November Branschneise, der ich gut 1,5 Kilometer folge. Als ich abbiege, liegt vor mir ein schnurgerader Weg und ich frage mich schon, ob es vielleicht doch ein Fehler war in die Wahner Heide zu fahren, also ein ganz anderer Gedanke kommt: Wenn ich nicht auf den Weg achten muss, habe ich doch viel mehr Gelegenheit auf die kleinen Dinge rechts und links am Wegesrand zu achten und so komme ich schneller als gedacht am Flughafengelände und damit am Ende der Geraden an.

Wahner Heide Bach

Wahner Heide Eis

Ich trete aus dem Wald, befinde mich auf einer Heidefläche und folge der Wegmarkierung mit der Blume.

Wahner Heide Wegkennzeichnung

Der für die Heide typische Sandweg geht ganz leicht rauf und wird sogar etwas schmaler. Nach einigen Schlenkern komme ich zur Asbacher Straße, die ich geradeaus überquere und nach ungefähr 1,5 Kilometern erreiche ich die Mülheimer Teiche, die bei diesem Wetter noch zugefroren sind.

Wahner Heide Teich

Hier steht eine schön gelegene Bank, doch ich entscheide mich gegen eine Pause, da sie im Schatten liegt und nach kurzer Zeit gelange ich nach Schefferei, wo ich links auf die Hasbacher Straße abbiege, die ich bei der nächsten Gelegenheit rechts wieder verlasse. Entlang der Hasbacher und Brander Wiesen gelange ich zurück zum Ausgangspunkt.

Fazit

Obwohl die Wege an sich wenig Abwechslung bieten und meist sehr breit sind, wird landschaftlich einiges geboten denn der Weg führt durch Wälder, über die Heidefläche und entlang von Weiden.

Wahner Heide Wiesenweg

Außerdem eignet er sich gut, wenn du mal ausprobieren möchtest, ob du dich auch alleine beim Wandern wohlfühlst. Denn man begegnet immer wieder Spaziergängern andererseits ist er aber auch nicht so überlaufen, dass das Gefühl von Einsamkeit erst gar nicht aufkommen mag.

Informationen zur Tour

Anreise:

Von der Kölner Straße in Rösrath in den Pestalozzi Weg abbiegen und diesem für 2.000 Meter, bis zu dem Parkplatz an der Brander Straße (am Busenberg) folgen.

 

Länge:

8,1 Kilometer

Höhenmeter:

48 hoch und 34 runter

Wegbeschaffenheit:

Überwiegend breite Wald- Heide- und Wiesenwege

Weitere Infos zur Tour findest du hier.

Kennst du die Wahner Heide und hast vielleicht noch ein paar gute Tipps? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die folgende Prozedur ist lästig, wird aber von der DSVGO vorgeschrieben

*

Pflichtfeld, wenn du kommentieren möchtest.