Der Obstweg

Der Obstweg

Es ist Sonntag, die Sonne scheint und es soll auch nicht so heiß werden, wie in den vergangenen Tagen. Ideale Voraussetzungen also für eine Wanderung im Bergischen Land. Da sich auf der anderen Seite die Arbeit auf meinem Schreibtisch türmt, entscheide ich mich für den Obstweg bei Leichlingen. Der Obstweg gehört zu den Bergischen Streifzügen und hat die Nummer 4. Mit rund 8 Kilometern hat er nicht nur die richtige Länge, um am Nachmittag noch etwas zu arbeiten, sondern auch, um endlich mal meine neuen Wanderschuhe* auszuführen.

Der Obstweg

Um nicht unnötig durch Wohngebiet laufen zu müssen parke ich direkt auf der Strecke, genauer gesagt in der Kurze Straße. Von hier ausführt der Weg durch Wohngebiet zunächst den Berg rauf.

Obstweg Mais

Oben angekommen geht es noch ein Stück auf Asphalt durch Maisfelder bevor der Weg in einen Feldweg mündet, der durch Streuobstwiesen führt und ich bekomme auf Infotafeln die ersten Informationen rund um den Apfel.

Obstweg Äpfel
Zwischendurch komme ich immer mal wieder an idyllisch gelegenen Häusern vorbei und ich frage mich ein ums andere Mal, ob es wohl was für mich wäre, so ab vom Schuss zu wohnen.

Obstweg Häuser

Während ich noch über das Für und Wieder des Landlebens sinniere, stehe ich schon in Bergerhof, dem nächsten Wohngebiet.
Während die Bewohner entspannt in ihren Gärten liegen, läuft mir bereits die Brühe runter und als ich mich in Bennert, dem nächsten Wohngebiet auch noch verlaufe, bin ich kurz davor, den Weg zu verfluchen. Ich besinne mich jedoch, schließlich kann der Weg, der eigentlich super ausgeschildert ist nichts dafür, dass ich zu deppert bin auch auf die Schilder zu achten.

Obstweg Beschilderung

Nach dem Ort geht es wieder zurück in die Natur und Wald, Weiden und Streuobstwiesen wechseln sich auf diesem Teilstück ab. Nach einem knackigen Abstieg bin ich auch fast schon wieder am Auto.

Mein Fazit zum Obstweg

Wer kleine Pfade über Stock und Stein erwartet, der wird vom Obstweg enttäuscht sein. Obwohl der Weg hauptsächlich über breite Wege und relativ viel Asphalt verläuft, fand ich ihn landschaftlich sehr abwechslungsreich. Na ja und ein paar Passagen auf kleinen Pfaden gab es ja auch. Besonders interessant fand ich die vielen Informationen über die unterschiedlichen Apfel- und Birnensorten, die am Weg wachsen.

Weitere Informationen zum Obstweg

Anreise:

Der Obstweg ist ab dem Bahnhof Leichlingen ausgeschildert und kann also auch gut mit Öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden.

Wegbeschaffenheit:

Mit wenigen Ausnahmen verläuft der Obstweg über breite Feldwege oder sogar Asphalt. Die Ausnahmen sorgen jedoch dafür, dass er für Kinderwagen und Rollstühle ungeeignet ist. Insgesamt ist lediglich eine Steigung von 150 Höhenmetern zu überwinden.

Alleine wandern:

Der Obstweg führt immer wieder durch besiedeltes Gebiet. Solltest du also unsicher sein, so kann ich dir den Weg nur empfehlen. Auf kurzen Abschnitten kannst du deine Allein-Wander-Tauglichkeit testen und in den jeweiligen Wohngebieten, falls notwendig wieder aufatmen.

 

Wie sieht es bei dir aus? Bist du manchmal im Bergischen unterwegs? Vielleicht hast du ja noch einen Tipp für mich. Ich freue mich auf deinen Kommentar.

 

Du möchtest meine Schreiberei unterstützen?

Dann nutze doch bei deiner nächsten Amazonbestellung einfach diesen Link (https://amzn.to/2HXn7oV). Dich kostet die Bestellung keinen Cent mehr und ich bekomme ein paar Cent dafür.Gleiches gilt auch für Globetrotter.

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die folgende Prozedur ist lästig, wird aber von der DSVGO vorgeschrieben

*

Pflichtfeld, wenn du kommentieren möchtest.