Der Rothaarsteig – Tourenempfehlung

Lichtstrahlen im Wald

Der Rothaarsteig gehört zu den Premiumwegen und führt über 154 Kilometer von Brillon nach Dillenburg. In den meisten Beschreibungen wird er in 8 Etappen zwischen 13,6 und 21,1 Kilometern eingeteilt, wobei die durchschnittliche Etappenlänge bei 19 Kilometern liegt.

Wem das zu viel ist oder wer nur wenige Tage Zeit hat, dem möchte ich eine Vier – Tages – Tour vorstellen.

Startpunkt ist der Bahnhof von Birkelbach. Dieser ist beispielsweise von Köln aus mit ein Mal umsteigen in ca. 3 Stunden erreichbar. Zunächst folgt man ca. 500 MeterIMG_0488 der Landstraße, bis man links auf den Zubringer zum Rothaarsteig kommt. Der Waldwirtschaftsweg führt durch ein schönes Tal mit kleinem Bach, leicht steigend zum Rothaartsteig, dem man bis zum Rhein – Weser Turm folgt, wo nach ca. 10 Kilometern die erste Übernachtungsstation wartet.

Nach einem reichhaltigen Frühstück im Turm, geht es weiter auf dem Rothaarsteigsteig nach Jagdhaus, einem kleinen Dorf mit netten Häusern. Der Weg führt über ca. 8 Kilometer durch einen, durch viel Moosbewuchs oft märchenhaft wirkenden Wald.

Rothaarsteig Moos

Mooswald

Wer in Jagdhaus angekommen noch nicht genug hat, kann einen ca. 3 Kilometer langen Rundweg durch die Wisent-Welt anschließen. Der Erlebnispfad führt über naturnah angelegte Pfade durch die Welt der Wisents. Der Weg ist übrigens nicht für Kinderwagen geeignet aber am Eingang können Kindertragen ausgeliehen werden.

Die dritte Etappe führt mit ein paar Steigungen nach Schanze. Auf dem ca. 12 Kilometer langen Weg durchquert man unter anderem das schluchtartige Grubental. In Schanze angekommen lohnt sich in jedem Fall noch ein kurzer Abstecher zu dem wenige hundert Meter entfernten Kyrill – Pfad. Während man über Brücken und Stege dem ca. 1 Kilometer langen Pfad folgt kann man sehen, welche Verwüstungen und Schäden der Orkan Kyrill 2007 angerichtet hat, denn hier ist alles so belassen worden, wie der Sturm es zurück gelassen hat.

Kyrillpfad

Kyrillpfad

Die letzte Etappe führt auf ca. 12 Kilometern auf dem Skulpturenpfad runter nach Bad Berleburg, wo es einen Anschluss an die DB gibt. Der Weg verläuft über Waldwirtschaftswege und kleine Pfade hinunter ins Tal und geht auf Grund des Gefälles mächtig in die Beine.

Eine besondere Wanderausrüstung ist für diese Tour nicht erforderlich, dennoch sollte auf festes Schuhwerk und regenfeste Kleidung nicht verzichtet werden.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

18 Gedanken zu „Der Rothaarsteig – Tourenempfehlung

  1. Ich liebe es auch mal über deutsche Ausflugsziele in der Natur zu lesen. Deine Wanderungen klingen sehr toll und ich bin froh solche tipps zu bekommen. Danke dafür, wird bestimmt mal ausprobiert!
    Liebe Grüße,
    Tobias

  2. Wow, die Fotos sind ja total beeindruckend. Aber wenn ich lese „die letzte Etappe über 12 Kilometer“, dann ist das definitiv zu anstrengend für uns 😉

    LG
    Jenny

    1. Hallo Jenny,
      man hat ja den ganzen Tag Zeit und dann ist das schon machbar. Ich gehöre auch nicht zu denen, die wie wild durch den Wald laufen. Deshalb stimmen bei mir die auf den Schildern angegebenen Gehzeiten auch nie 🙂
      Liebe Grüße
      Anja

  3. Das ist ja traumhaft, und richtig verwunschen. Danke für den Tipp, so weit ist das ja wirklich nicht weg. Das merke ich mir für den nächsten Ausflug.
    Lieben Gruß
    Ina

  4. Liebe Anja,
    vielen Dank für diesen Tipp. Sollte ich mal in dieser Gegend sein, dann steht das sicherlich auf meiner Liste. Der Wald sieht ja wie ein richtiger Zauberwald aus. Wirklich wunderschön.
    LG, Anita

    1. Hallo Anita,
      ja das viele Moos war wirklich schön. Es hat dem Wald trotz recht schlechtem Wetter etwas geheimnisvolles gegeben.
      LG Anja

  5. Hey Anja,
    Deine Bilder zeigen, wie schön es sein muss diesen Wanderweg entlang zu laufen. Wird also Zeit, diese Ecke von Deutschland mal etwas genauer zu entdecken. Danke für den Tipp!
    Lieben Gruß, Susanne

  6. Liebe Anja,

    danke für die Empfehlung.
    Wir haben vor ein paar Jahren angefangen, den Rheinsteig in mehreren Etappen zu gehen. Der Rothaarsteig hört sich nach einer netten Alternative an.

    LG
    Gina

    1. Hallo Gina,
      ich muss gestehen, dass ich den Rheinsteig bisher gemieden habe, weil man zum Übernachten in der Regel absteigen muss. Mir ist es irgendwie immer am liebsten, wenn ich am Abend einfach in die Unterkunft stolpern kann. Die muss dann nicht toll sein, Hauptsache sie liegt am Weg.
      LG Anja

  7. Sehr interessant, auf einem der Salzburger Hausberge, dem Kapuzinerberg hat man auch einen Teil des Waldes nach Kyrill belassen wie er war. Heute nach 10 Jahren sind immer noch Spuren zu sehen. Schöne Bilder, von einer schönen Gegend. Liebe Grüße, Claudia

    1. Hallo Claudia,
      danke für den Hinweis. Sollte ich mal in der Gegend sein werde ich es mir in jedem Fall angucken. Es war zwar nicht Kyrill, aber ich kann mich noch gut an einen absoluten Sturm 1999 erinnern. Damals sind in unserem Garten reihenweise dich Fichten umgeknickt und während überall die Bäume fielen musste ich mit Wehen ins Krankenhaus. Seither habe ich einen Fäbel für Sturm und alles, was damit zusammenhängt.
      LG Anja

  8. Liebe Anja,
    vielen Dank für die Tourempfehlung. Ich wäre vermutlich nie auf den Rothaarsteig gestoßen.
    Mir gefallen besonders die mit Moos bedeckten Bäume. Märchenhaft.

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    1. Hallo Kathi,
      ehrlich gesagt waren wir auch erst etwas skeptisch, aber es sollte irgendwie in der Nähe sein und so sind wir beim Rothaarsteig gelandet. Okay es ist nicht der Malerweg, mein bisheriger absoluter Liebling, aber er ist auch schön.
      LG Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die folgende Prozedur ist lästig, wird aber von der DSVGO vorgeschrieben

*

Pflichtfeld, wenn du kommentieren möchtest.